Was ist eine Erledigungsblockade und wie wirkt sie sich auf die
Handlungsfähigkeit eines Menschen aus? Diese Frage faszinierte mich
bereits während meiner Ergotherapie-Ausbildung an der ZHAW in
Winterthur. Deshalb setzte ich mich in meiner Bachelorarbeit intensiv mit
dem Thema der Erledigungsblockade auseinander.
Nach dem Abschluss im 2014 arbeitete ich als Stellvertretung in der
psychiatrischen Tagesklinik Olten. Dort führte ich ergotherapeutische
Angebote im Gruppen- und Einzelsetting durch und legte einen grossen
Wert auf den Alltagseinbezug. Anschliessend zog es mich in eine
Ergotherapiepraxis nach Bern, welche auf Erwachsene mit ADHS und
Erledigungsblockade spezialisiert ist. Erstmals konnte ich dort Therapien
bei den Patienten Zuhause durchführen. Das hat mir gezeigt, dass die
ergotherapeutische Arbeit in der alltäglichen Umgebung des Patienten
wertvoll ist, da die Umsetzung im Umfeld der Patienten geübt und direkt
individuell angepasst werden kann. Parallel zur Therapie mit
Erwachsenen arbeitete ich ein Jahr in der Kinderergotherapiepraxis
Kesselschmiede in Winterthur – dies mit Schwerpunkt AD(H)S,
motorische Entwicklungsverzögerung und Asperger Syndrom. Seit 2017
bin ich für ERGOzürich unterwegs und wohne in Winterthur mit meiner
kleinen Familie. Abwechslung ist mir wichtig, sodass ich zusätzlich zu
meiner Arbeit als Ergotherapeutin in den Sommer der letzten Jahre z’Alp
war.

«Das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen und das konkrete Handeln mit den Patienten – das fasziniert mich an meinem Beruf als Ergotherapeutin»

Einführung Sozialversicherungsrecht (BFH / HS Luzern)

Ressourcen- und Lösungsfokussierte Ergotherapie und Beratung (Zürich)

Zürcher Ressourcen Modell – Einführung (Bern)

Klettern als Therapie (Vorarlberg, Österreich)

Schwerpunkte

  • AD(H)S

  • Erledigungsblockade
  • Asperger Syndrom

  • Depression

Kontakt